Modellautos Modelcar - Modellauto Shop
Hotline : +49 69 83833447      3% bei Vorkasse      Autorisierter Partner von CMC
Ihr Warenkorb
Shop  »  Neuheiten
Bild 1 - Ferrari D50 CMC Sonderedition Collins
 

Ferrari D50 CMC Sonderedition Collins

1/18
CMC exklusive Modellautos

1.345,00 EUR
inkl. 19% MwSt. | DE Versandkostenfrei
Artikel-Nr.: M-202 Bundle limited 200
Lieferzeit:
auf Anfrage auf Anfrage
Maßstab: 1/18
Farbe: Rot
Material: Weißmetall, Fotoätzteile, Stoff, Aluminium, Edelstahl
Bauart: Fertigmodell,aus über 1.000 Teilen gefertigt
Modell: Ferrari

CMC Lucky Set 2018 Ferrari D50 Sonderedition Podestfahrzeuge Collins Limitierung 200 Sets



ProduktbeschreibungDie Sonderedition besteht aus drei Rennfahrzeugen mit Podest-Plazierungen des Jahres 1956
  • CMC Ferrari D50, Shortnose Startnummer 14, GP Frankreich
  • CMC Ferrari D50, Longnose Startnummer 2, GP Deutschland
  • CMC Ferrari D50, Shortnose Startnummer 26, GP Italien Monza
  • Vitrine
  • Figur

    CMC Ferrari D50 Short Nose GP Frankreich

    Das Rennen wurde über 61 Runden zu je 8,302 km ausgetragen was einer kompletten Renndistanz von 506,422 km entsprach. Bereits in der ersten Rennrunde zeigte sich die Dominanz der Scuderia Ferrari. Collins ging vor Castellotti und Fangio in Führung und die drei Ferrari Fahrer konnten sich schon in der Anfangsphase mit mehreren Sekunden Vorsprung von der Konkurrenz absetzen. Dahinter duellierten sich der Maserati-Fahrer Moss mit dem Vanwall-Fahrer Harry Schell um Platz vier. Allerdings erlitt Schells Vanwall in Runde fünf einen Motorschaden. In Runde 12 mußte Stirling Mosss Maserati daran glauben, der mit einem defekten Getriebe ausfiel. Beide Fahrer konnten kurze Zeit später auf Fahrzeugen ihrer Teamgefährden das Rennen fortsetzen. Währenddessen gingen an der Spitze die Kämpfe unter den Ferrari-Fahrern um die besten Plätze weiter. Für Harry Schell lief das Rennen weiterhin sehr gut, er konnte sich bis auf Platz vier vorarbeiten. Ab Runde 31 war er im Begriff Castellotti und Collins anzugreifen. Es gelang ihm beide Ferraris zu überholen und lag für weitere sechs Runden auf Platz zwei. Endlich begriff Ferrari, dass Schell, wie bisher angenommen nicht eine Runde zurücklag, sondern durch die Übernahme des Wagens seines Stallgefährten Hawthorn gleichauf in der Rennbilanz lag. Jetzt galt es für Ferrari kräftig Gas zu geben. Collins, als auch Castellotti konnten Schell wieder überholen, der kurze Zeit später wegen technischer Probleme seinen Vanwall ca. fünf Minuten lang zur Reparatur in der Boxengasse abstellen mußte. Zur selben Zeit mußte auch Fangio die Box aufsuchen, um Probleme am Wagen beheben zu lassen. Dieser unfreiwillige Boxenstopp warf ihn auf Platz vier zurück. Damit war wenige Runden vor Schluß das Rennen gelaufen. Peter Collins gewann seinen zweiten Grand Prix in Folge und fuhr mit einem knappen Vorsprung von 0,3 Sekunden vor seinem zweitplazierten Teamkollegen Eugenio Castellotti durchs Ziel. Jean Behra auf Maserati nahm Platz drei auf dem Siegerpodest ein, da Fangio trotz eines neuen Rundenrekords in der letzten Rennrunde ihm diese Position nicht mehr streitig machen konnte und sich mit dem undankbaren Platz vier begnügen mußte. Collins konnte sich in der Fahrerwertung durch diesen Sieg einen Vorsprung von fünf Punkten gegenüber Platz zwei sichern, den nun Jean Behra innehatte. Fangio lag weiterhin einen Punkt hinter Behra und konnte sich auf Platz drei verbessern. Der große Verlierer in diesem Ranking war Stirling Moss der vorläufig auf Platz vier zurückfiel.

    Ferrari D50 Long Nose GP Deutschland

    Beim Großen Preis von Deutschland wurden konsequenterweise unter der Bezeichnung Lancia-/Ferrari D50 (später war überwiegend die verkürzte Angabe Ferrari D50 gebräuchlich) die weiterentwickelten Boliden eingesetzt. Ferraris Starfahrer Juan Manuel Fangio trat mit einem Fahrzeug an, das mit einer langen Nase ausgestattet war. Auch der Rennstallgefährde Peter Collins nahm mit der gleichen Fahrzeugausstattung das Rennen auf. Die lange Fahrzeugnase verlieh den Boliden ein markantes Aussehen mit stromlinienartigen Karosserieei- genschaften. Eine blau gelbe Streifenbemalung an der Nasenspitze verhalf dazu das Fangio Auto während des Rennens besser erkennen zu können. Der Wagen von Collins hatte zur Unterscheidung einen grünen Streifen an der Nasenspitze. Erwartungsgemäß erreichte Fangio mit der Start-Nr. 1 und der Zulassungsaufschrift MOú36 an der hinteren linken Heckseite mit einer Zeit von 9:51,2 min die Pole-Position vor seinem Teamkollegen Collins. Die beiden Weltmeisterschaftsanwärter Fangio und Collins trennten lediglich drei zehntel Sekunden vonei-nander. Castellotti nahm mit drei Sekunden Abstand den dritten Startplatz ein. Mit weiteren zehn Sekunden Abstand zu den Ferraris qualifizierte sich Maserati-Fahrer Stirling Moss auf Rang vier. Der große Gewinner diese Rennens war eindeutig Juan Manuel Fangio, der sowohl die Pole-Position, den Sieg und die schnellste Rennrunde für sich verbuchen konnte. In der Fahrerwertung übernahm Juan Manuel Fangio wieder die Führung und ging mit einem Vorsprung von acht Punkten in das Saisonfinale beim noch ausstehenden GP Italien in Monza.

    Ferrari D50 Long Nose GP Italien Monza

    Der Große Preis von Italien 1956 fand am 1. September 1956 auf der Hochgeschwindigkeitsrennstrecke des Autodromo Nazionale Monza bei der Stadt Monza statt. Es war das achte Rennen der Saison und zugleich der letzte Wettbewerb zur Entscheidung der Automobil-Weltmeisterschaft 1956. Monza war nicht irgend ein Rennen sondern das Highlight der Saison. Die Piloten mußten 500 km Wegstrecke, verteilt auf 50 Runden zu je 10 km zurücklegen. Höchste Konzentration, fahrerisches Können eine gute Kondition und eine kluge Rennstrategie waren neben PS-starken und zuverlässigen Boliden von Nöten, um ganz vorne mitfahren zu können. Bereits im Training zeichnete sich ab, dass Ferrari wieder ganz vorne mitmischen kann und wohl zu den Favoriten auf den Sieg zählen könnte. So deklassierte z.B. Fangio die komplette Konkurrenz und fuhr mit acht Zehntelsekunden Vorsprung auf seinen zweitplatzierten Stallgefährten Castellotti auf die Pole-Position. Überraschenderweise konnte Luigi Musso sich den dritten Platz im Training sichern. Hinter den Ferraris kam der Vanwall-Fahrer Taruffi auf Platz vier und erst auf Position fünf gab ein Maserati mit dem berühmten Dreizack-Emblem mit Titelkandidat Jean Behra seine Visitenkarte ab. Stirling Moss, der noch Hoffnung auf den Vizefahrertitel hatte qualifizierte sich auf Rang sechs direkt vor dem Ferrari-Fahrer Collins.



  • Lancia D50 GP Turin Ascari Ferrari D50 GP Belgien Pilette
    Art.Nr. M-184 Bundle limited 1000
    sofort lieferbar - Lieferzeit 1-3 Tage
    855,00 EUR *
    Ferrari D50 CMC Sonderedition Fangio
    Art.Nr. M-201 Bundle limited 200
    auf Anfrage
    1.345,00 EUR *
    Ferrari D50 CMC Sonderedition Fangio
    Ferrari D50 Long Nose 1956 GP Deutschland Collins
    Art.Nr. M-185 limited 1500
    sofort lieferbar - Lieferzeit 1-3 Tage
    446,00 EUR *
    Lancia D50 1954-1955
    Art.Nr. M-175
    sofort lieferbar - Lieferzeit 1-3 Tage
    439,00 EUR *
    Lancia D50 Rolling Chassis 1955
    Art.Nr. M-198 limited 1000
    sofort lieferbar - Lieferzeit 1-3 Tage
    256,00 EUR *